April 08, 2020

Möhrenbrot - frisch & knusprig selber backen

Meine Lieben, in wenigen Tagen ist Ostern und da wird natürlich traditionell viel gebacken. Das heutige Brot passt durch die frischen Karotten ganz hervorragend zu dieser Zeit, kann aber natürlich das ganze Jahr über gebacken und genossen werden. Probiert es aus - es besticht durch seine wirklich unglaubliche Saftigkeit und eine zarte, knusprige Kruste.

Für 1 Brotlaib (ca. 1200 g)
750 g (Dinkel)mehl
60 g Haferflocken
320 ml lauwarmes Wasser
17 g frische Hefe
1 EL dunkler Zuckerrüben Sirup (o. Honig)
150 g Karotten
3 gestrichene TL Salz
150 g Naturjoghurt o. Schmand
Die Hefe und den Sirup in das lauwarme Wasser bröseln und ca. 5 Minuten stehen lassen, bis sie sichtbar anfängt zu arbeiten.

In der Zeit die Karotten putzen und raspeln.
Das Mehl und die Haferflocken in das Rührgefäß geben, das Salz darüber streuen und die Hefemischung darüber gießen.
Die Karotten und den Naturjoghurt dazu geben.
Nun alles zu einem geschmeidigen Teig kneten, bis sich der Teig von alleine von der Schüssel löst.

Zu einer Kugel formen, mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 60 - 90 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen sichtbar vergrößert hat. Dafür stelle ich ihn in den zuvor auf 50 Grad vorgeheizten und dann ausgeschalteten Ofen. Dort hat er ein schönes Plätzchen und kann sich in Ruhe entfalten.
Den Teig heraus nehmen und nochmals gut durchkneten.
Dafür drücke ich ihn platt und schlage dann die Seiten von links und rechts immer wie ein T-Shirt zusammen.
Dann den Teig nach unten drehen und immer wieder falten. So kommt schön Luft hinein und am Ende haben wir ein richtiges Päckchen.

Dann den Teig zurück an den warmen Ort stellen und nochmals ca. 60 Minuten gehen lassen.

Nun den Teig mit der „Naht" nach unten in das ofenfeste Gefäß geben. Dieses muss auch nicht vorher gefettet sein.

Die Oberfläche leicht einschneiden und mit einem Hauch Mehl bestäuben.
Das Gefäß mit dem Teig in den kalten Ofen stellen und bei 180 Grad mit geschlossenem Deckel 50 Minuten, danach ohne Deckel 10 -12 Minuten bei 220 Grad goldbraun backen. 
Abkühlen lassen und genießen, 


liebe Grüße, Eure Kessy
SHARE:

19 Kommentare

  1. Michaela Baumgartner8/4/20 14:34

    Sieht sehr lecker aus 😍was ist das denn für ein toller Topf ? Liebe Grüße Michaela 😘

    AntwortenLöschen
  2. Meine Liebe, den hab eich vor einiger Zeit im Supermarkt gekauft. Du kannst aber eigentlich wirklich jeden ofengeeigneten Topf mut Deckel nehmen. Super eignen sich vor allem Steingutbräter. Ganz liebe Grüße, Kessy

    AntwortenLöschen
  3. Kann ich statt frische Hefe trockene benutzen? Wenn ja, wieviel? Danke nochmals für das tolle Rezept.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ja natürlich, du kannst gerne auch Trockenhefe nutzen. Ich empfehle ca. 5 g Trockenhefe. Viele Grüße, Kessy

    AntwortenLöschen
  5. Kann man die Haferflocken weglassen?

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    aber natürlich, ist gar kein Problem , liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich richtig lecker an und ich werde es auf jeden Fall nachbacken👍. Bis vor Kurzem habe ich um Hefe einen großen Bogen gemacht, aber mittlerweile weiß ich gar nicht mehr warum😊.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen,

      das freut mich sehr zu hören :) ich habe mich früher auch nicht gleich dran getraut, aber wenn man einmal den Bogen raus hat, macht es einfach nur noch Spaß. ich schicke dir ganz liebe Grüße, Kessy

      Löschen
  8. Ich hab in einer Jenaer Glas-Form gebacken. Das Brot löst sich leider nicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen,

      oh dann würde ich vielleicht beim nächsten mal Backen in dieser Form etwas Mehl darunter stäuben oder einen kleinen Bogen Backpapier reinlegen, dann sollte es funktionieren,

      ganz liebe Grüße, Kessy

      Löschen
  9. Das Rezept ist großartig. Das Brot ist innen luftig, die Kruste knusprig und es sieht dank der Möhren auch noch toll aus. Vielen Dank für das Rezept 😁

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für dein tolles feedback. Wir backen dieses Brot auch wirklich sehr oft da es nicht nur immer gelingt sondern auch super saftig schmeckt <3

      ganz liebe Grüße, Kessy

      Löschen
  10. Hallo,

    Welchen Typ Dinkelmehl hast du denn genommen?Würde es sehr gern nachmachen. :-)
    Lieben Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    Welchen Typ Mehl hast du genommen?

    Lieben Gruß
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    Welchen Typ Dinkelmehl hast du genommen?

    Lieben Gruß:-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich würde das Brot gerne nachbacken.Hätte gerne gewusst ob ich auch normales 405 Mehl dafür nehmen kann.Liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  14. Tolles Rezept, ich liebe dieses Brot 🧡

    Hast du vielleicht die Nährwertangaben zu diesem Brot?

    Mf

    AntwortenLöschen
  15. Das Brot sieht fantastisch aus.

    Gerade beim Drucken des Rezepts ist mir aufgefallen, dass es auf dem einen Bild kurz vorm in den Backofen schieben so aussieht,als hätte der Teig in der Form eine weitere Ruhephase gehabt (er füllt die gesamte Form aus), sei dann nochmal bearbeitet und zum Schluss eingeschnitten und mit Mehl bestäubt worden.
    In der Anleitung steht es anders.

    Wie ist das genaue Vorgehen?

    AntwortenLöschen
  16. Ein sehr leckeres Rezept, backe ich regelmäßig! Ich verwende 400g Dinkelmehl 630, 200g Dinkelmehl 1050 und 150g Dinkel Vollkornmehl. Den Teig verteile ich auf zwei Kastenformen. Da die Formen keinen Deckel haben, backe ich im vorgeheizten Ofen. Auf ein zweites Blech gieße ich heißes Wasser, so gibt es auch in den Kastenformen eine tolle Kruste. Vielen Dank für das leckere Rezept :)

    AntwortenLöschen

All Rights Reserved - Kessy Bona 2016