August 04, 2018

Der Norden Islands - Tag 5 - NORTH SAILING - Whale watching & Puffins in Husavik / Island

(WERBUNG) Nach einem schönen Tag im Geothermalgebiet von Myvatn haben wir den Abend auf unserer Terrasse in Akurey ausklingen lassen. Wir haben noch sehr lange draußen gesessen und den wunderschönen sommerlich hell erleuchteten Himmel mit Regenbogen über Akureyri bewundert und die Erlebnisse des Tages Revue passieren lassen.
Doch schon früh morgens standen wir wieder auf, kochten uns einen frischen Kaffee und los ging es etwa 1 Stunde nördlich Richtung Husavik – der Walbeobachtungshauptstadt Europas schlechthin.  
Der erste dokumentierte Siedler Islands, der schwedische Wikinger Garðar Svavarson - überwinterte hier in Húsavik am Fuß des Húsavíkurfjall.
Der ehemals winzige Fischerort hatte früher einen regelrechten Boom – die Hochseefischer brachten tonnenweise frisch gefangenen Fisch nach Hause, der direkt vor Ort verarbeitet wurde.
Während der Finanzkrise wurde es ruhiger um den Ort – bis die Leute ihr Potential erkannten und komplett auf Walbeobachtung umschwenkten.
Für mich sind diese Ausflüge etwas ganz besonderes, ich kann meine Freude die Wale in freier Natur sehen und erleben zu dürfen immer kaum glauben und bin richtig aufgeregt.
Im Ortskern der Husavik, der kleinen Gemeinde mit 2196 Einwohnern steht das Firmengebäude.
Ihr könnt es schon von weitem sehen, denn eine riesige Wal Fluke winkt davor.
Solltet ihr euren Ausflug nicht schon vorher übers Internet gebucht haben (klick HIER - ist auf jeden Fall zu empfehlen, da die Fahrten gerade im Sommer oft ausgebucht sind!) könnt ihr euch direkt drin von den netten Mädels beraten lassen. Auch bei der Buchung übers Internet bitte kurz hier melden, sie sagen Euch, zu welchem Schiff ihr genau gehen sollt.
Die paar Schritte zu den jeweiligen Schiffen sind toll, um sich die hübschen Boote in aller Ruhe an zu schauen. Schaut einmal hier.

Direkt auf dem Schiff wurden wir von dem netten Team in Empfang genommen und begrüßt und als allererstes mit passenden Schutzanzügen ausgerüstet.
Auch wenn Sommer ist und die Sonne strahlt, so weht doch immer gerade auf dem Wasser ein kalter Wind.
Ihr solltet euch und vor allem den Kindern bitte unbedingt eine Mütze mit nehmen die braucht man tatsächlich! Alles andere bekommt man.
Die Anzüge gibt es auch schon für die ganz Kleinen in passenden Größen. Dick eingemummelt ging es auch schon los in die Bucht von Skjálfandi – bekannt für ihre vielen Walsichtungen.
In den letzten Tagen wurden in der Bucht wiederholt Blauwale und Buckelwale gesehen und so hofften wir auch heute auf dieses Glück. Mir haben es ganz besonders die „Humpback Whales“ die Buckelwale – die bis zu 17 m langen und 35 t schweren Kolosse des Meeres , die sich gerade im Juli und August hier in ihren Sommerquartieren in der Bucht von Skjálfandi tummeln angetan. Und schon nach kurzer Fahrt verlangsamte das Boot die Fahrt und unsere Begleiterin erklärte, dass sie die typischen Luftfontänen am Horizont gesehen hatten und wir unseren Blick Richtung „6 Uhr“ richten sollten.
Ganz langsam glitt das Schiff weiter und plötzlich war es soweit, direkt neben dem Schiff sah man zuerst nur den Rücken, und ganz langsam tauchte der Wal auf, blieb an der Oberfläche, pustete hörbar laut Luft raus bevor er die Fluke gerade nach oben hob - das sichere Zeichen, das er nun hinab bis auf 70 Metern Tiefe tauchen würde um dabei durch Filtern des Wassers Krill und kleine Fische zu fressen. Dieses charakteristische Tauchverhalten, bei dem er unter Bildung eines Buckels abtaucht, und regelmäßig die Schwanzflosse vollständig aus dem Wasser hebt, war für seine Art auch namensgebend. Auch wenn ich die meiste Zeit einfach nur gestaunt und nicht fotografiert habe, so konnte ich euch wenigstens ein kleines Video machen, schaut einmal HIER:


Die Tauchgänge dauern meist nur wenige Minuten und so konnten wir das Schauspiel noch einige Male bewundern, bevor sich der Wal wieder auf seinen Weg machte. Ein unfassbar tolles Erlebnis aus so einer Nähe. Danach konnten wir auch noch mehrere Wale wie zum Beispiel die
"Northern Bottlenose Whales" die nördlichen Entenwale"sehen und, was meinen Sohn besonders freute, wir wurden von den Puffins besucht - die kleinen Maskottchen Islands die man hier so zu sagen „nebenbei“ auch noch mit bewundern kann.
Hier lebt auf einem Felsen eine Kolonie von ca. 250.000 Papageientauchern und sie kommen ganz dicht zu den Booten und man kann sie in aller Ruhe direkt aus kleinster Entfernung sehen. Dazu diese spektakuläre, wilde Natur vom Boot aus noch einmal ganz anders als von der Straße.
Danach wurden noch heiße Schokolade und duftende frisch gebackene Zimtschnecken serviert, ein rundum gelungener Ausflug der ca. 3 Stunden dauerte.
Das Team das die Schiffe begleitet besteht aus Einheimischen, die die Umgebung wie ihre Westentasche kennen und internationalen Mitarbeitern, die voller Enthusiasmus und Leidenschaft für die Natur arbeiten. Die Schiffe sind auf neuestem "eco friendly Stand" und  auch wunderschön an zu sehen.
Danach hat man wenn man möchte noch die Möglichkeit in Islands größtem Walmuseum direkt im Hafen noch alles Wissenswerte über die sanften Riesen zu lernen, auch für die Kinder ein echtes Erlebnis.
Für uns war dieser Tag wirklich, wirklich unvergesslich – ein echtes Erlebnis für das ich sehr dankbar bin und was den Besuch in Island einfach abrundet. habt einen tollen Tag, liebe Grüße eure Kessy
... hier auf der Seite findet ihr auch noch viele Infos zu den Walen und ihr könnt euren Ausflug buchen






SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

All Rights Reserved - Kessy Bona 2016