November 25, 2018

Dubrovnik – Perle der Adria / Kroatien

Ein wunderschöner neuer Morgen wartete auf uns an Board der "Norwegian Star". Die Sonne ging gerade auf, als wir gegen 7 Uhr morgens im Hafen von Dubrovnik ankerten. Da wir uns eh schon fertig gemacht hatten, haben wir, wie auch viele andere Reisende, den Einlauf in den Hafen und das Andockmanöver beobachtet.

Es ist schon unglaublich faszinierend zu sehen, wie präzise so ein Koloss von Schiff gelenkt werden kann. Das Meer um Dubrovnik ist voller Delfine und so sprangen sie schon während der Einfahrt in den Hafen fröhlich neben dem Schiff und schienen miteinander zu spielen. Da konnte es ja nur ein toller Tag werden. Die Taschen waren gepackt und die Kamera verstaut und schon ging es los.
Man hat im Hafen die Möglichkeit mit dem Taxi oder aber wie wir, mit dem Stadtbus zu fahren, der direkt vor dem Eingang zum Hafengelände anhält. Er bringt die Touristen und auch Einheimischen auf direktem Weg und für nur 2 Euro in die Altstadt auf die wir uns ganz besonders gefreut hatten.
Jahrhunderte alte Geschichte erzählt von und prachtvollen Bauten und gut geschützt durch die Meter dicke Stadtmauer aus dem 16. Jhr.
Dazu überall das dunkelblau glitzernde Meer und Kaffees voller Leben. Die Stadt hat eine ganz tolle Atmosphäre, auch schon durch die mit Kalkstein gepflasterte Fußgängerzone „Stradun“.
In der Stadt gibt es 2 sehr berühmte Brunnen, den "Großen und den Kleinen Onofrio Brunnen", die bei einem sehr starken Erdbeben fast zerstört wurden und bis heute als beliebter Treffpunkt für die Jugend gelten.
"Der kleine Onofrio Brunnen"
Dieser Schönheit und auch der besonderen politischen Stellung ist es zu verdanken, dass die komplette Altstadt seit dem Jahre 1979 auf der UNESCO Weltkulturerbe Liste steht.
Kathedrale von Dubrovnik
Wir sind zuerst durch das alte "Pile" Stadt Tor gekommen, vorbei am Onofriobrunnen und spazierten an der „Rolandsäule" , dem Zeichen der freien Stadt, Richtung Sankt-Blasius-Kirche und der Kathedrale von Dubrovnik.
Uhrenturm
Hier gibt es so viel Geschichte zu entdecken, man kann praktisch durch die Jahrhunderte spazieren. Ganz wichtig ist es auch, im vorbei gehen die Nase der "Marin Držić Statue", einem bedeutenden kroatischen Schriftsteller aus Dubrovnik zu rubbeln. Er war besonders bekannt für seine Komödien und das Rubbeln soll Glück und Zufriedenheit bringen.
"Marin Držić Statue"
Wir haben uns aber erst einmal auf zum Markt aufgemacht um bei einem leckeren Espresso richtig wach zu werden und uns in Ruhe das Markttreiben an zu schauen.
Frisches Gemüse und Obst, Blumen und vor allem Lavendel werden hier angeboten.
Hier findet man auch ganz süße Geschenke für zu Hause.
Auch die Katzen finden hier immer ein schattiges Plätzchen für ihr Päuschen.
Danach haben wir unseren Rundgang durch die Gassen fort gesetzt und uns Richtung Stadtmauer aufgemacht. Sie ist 2 km lang und das besterhaltene defensive mittelalterliche Befestigungssystem in ganz Europa.
Der Mauerring weist fünf Festungen und sechzehn Türme und Bastionen auf. Als eines der beliebtesten Freilichtmuseen der Welt ist er 365 Tage im Jahr geöffnet. Er hat drei Zugänge, die gut ausgeschildert sind. An den dicksten Stellen ist sie bis zu 6 m breit.
Die Zugänge, bei denen man gegen Eintritt auf die Mauer kommt, sind gut ausgeschildert. Von oben hat man auch wirklich einen noch viel besseren Überblick über den historischen Stadtkern.
Anschließend ging es für uns die paar Meter in den kleinen Fischerhafen und hier wimmelte es nur von Angeboten der lokalen Redereien. Dubrovnik liegt im Süden Kroatiens am Adriatischen Meer und ist eine ganz alte Seefahrerstadt.

Diese Tradition haben sich die Einheimischen auch bis heute bewahrt. Rund um die Stadt gibt es unglaublich viele Buchten und Plätzchen, die man am besten vom Wasser aus erreicht.
Kenoa wollte unbedingt einmal ein Glasboden Boot ausprobieren und so machten wir uns auf den Weg. Dieses Boot war nicht nur super geeignet um die Fische unter uns zu beobachten sondern auch um mit extra viel Speed über das Meer zu brausen.
Viel zu schnell ging diese Tour vorbei da man wirklich so viel zu entdecken hat.
Der Kapitän wechselte zwischen Hochgeschwindigkeit zu „schippern“ und zeigte uns in Ufernähe blau schimmernde Buchten,
geheimnisvolle Höhleneingänge und prachtvolle Villen, die man nur vom Wasser aus erreicht.
Die kleine Bucht zwischen der Festung Lovrijenac und der Altstadt diente z.B. der Fernsehserie Game of Thrones als Drehort.
Auch auf die Festung und Stadtmauer von außen hat man einen ganz tollen Blick, den man sich nicht entgehen lassen sollte.
Festung Lovrijenac
Danach war es Zeit für ein leckeres Mittag essen. Hier in der Altstadt wird jeder fündig.
Zu sehr guten Preisen gibt es wirklich unzählige Restaurants und Lokale und aus dem reichhaltigen Angebot der kroatischen Küche fällt es einem schwer aus zu wählen. Danach sind wir einfach weiter durch die hübschen Gassen gebummelt....

Das letzte Highlight unseres Landausfluges an diesem Tag war der Aufstieg auf den Hausberg Srđ mit der Seilbahn. 
Sie wurde 1969 erbaut und fährt täglich zwischen 9 und 24 Uhr ab der Straße "Ulica kralja Petra Krešimira IV" ....
Schon auf dem Weg mit der Gondel nach oben hat man einen atemberaubenden Panoramaausblick bis zu 60 km über den Stadtrand entfernt und damit weit über die vorgelagerte Insel „Lokrum“.
In der oberen Station findet man einen Souvenir und Perlenshop sowie ein Cafe.
Daneben hat man auch die Möglichkeit, eine Buggytour zu unternehmen oder sich zu Fuß auf eine Wanderung durch die Berge zu machen.
Die Auffahrt ist wirklich absolut empfehlenswert denn ihr könnt Euch einen ganz wunderbaren Überblick über die ganze Stadt machen.
Anschließend haben wir uns noch einen kleinen alkoholfreien Mojito to go gegönnt und uns auf den Weg zurück zum Schiff gemacht.

Die Ausfahrt aus dem Hafen von Dubrovnik ist wundervoll und wir haben die ganze Zeit draußen gesessen und zugeschaut.
Vorbei ziehen die kleinen Inseln und Viadukte, bevor es auf die offene See geht und wir uns vom wunderschönen Kroatien verabschieden.....
SHARE:

Keine Kommentare

Kommentar posten

All Rights Reserved - Kessy Bona 2016